Zielhang der Alpinen Skiweltmeisterschaft 2017 in St. Moritz

Zielhang der Alpinen Skiweltmeisterschaft 2017 in St. Moritz

Eins der größten Sportevents der Schweiz

Im Skiort St. Moritz fanden vom 6. bis 19. Februar 2017 die Wettkämpfe der 44. Weltmeisterschaft im alpinen Skirennsport statt. Der Kurort liegt im Schweizer Engadin, welches zum Kanton Graubünden gehört. Großereignisse wie die Ski-Weltmeisterschaft 2017 haben dort eine lange Tradition. So wurden neben fünf Weltmeisterschaften in den Jahren 1928 und 1948 sogar die Olympischen Winterspiele in St. Moritz ausgetragen. Außerdem finden regelmäßig Weltcup-Skirennen in St. Moritz statt.

St. Moritz gilt als Geburtsort des Wintersports. Die Skiregion, zu der die Skigebiete bei Corviglia, Corvatsch, Diavolezza und Muottas Muragl gehören, punktet mit insgesamt 87 bestens präparierten Pisten auf FIS-Weltcup-Niveau.

Die Ski-Weltmeisterschaft 2017 selbst glänzte durch ihre hervorragende Organisation und die angenehme Atmosphäre, an die sich die Athleten, Zuschauer und Helfer immer gern erinnern werden.

Qualifikation für die Wettbewerbe

50 Sportler, die am Slalom oder Riesenslalom der Ski-Weltmeisterschaft 2017 teilnehmen wollten, konnten sich direkt über die gesammelten FIS-Punkte qualifizieren- Weitere 25 Teilnehmer konnten sich während eines Qualifikationslaufes qualifizieren. Die übrigen 25  Starter kamen aus Ländern, die am Qualifikationsrennen teilgenommen, sich aber noch nicht qualifiziert hatten. Ausschlaggebend dafür waren die FIS-Punkte.

Medaillenspiegel nach Nationen

Wintersportler aus 77 Ländern kämpften zur Ski-Weltmeisterschaft 2017 in St. Moritz um die 33 zu vergebenden Medaillen in den Einzeldisziplinen. Dabei kamen vor allem traditionelle Wintersportnationen zum Zug.

Platz

Nation

Gold

Silber

Bronze

Gesamt

1

Österreich

3

4

2

9

2

Schweiz

3

2

2

7

3

Frankreich

2

2

4

Kanada

1

1

1

3

 USA

1

1

1

3

6

Slowenien

1

1

7

Norwegen

1

1

2

8

Liechtenstein

1

1

 Slowakei

1

1

10

Schweden

2

2

11

Deutschland

1

1

 Italien

1

1

Total

11

11

11

33

Die erfolgreichsten Athleten der Ski-Weltmeisterschaft 2017 in St. Moritz

Der mit Abstand erfolgreichste Athlet der Ski WM 2017 war der Österreicher Marcel Hirscher, der zwei Goldmedaillen und eine Silbermedaille gewann. Zwei Goldmedaillen verbuchte auch die französische Skirennläuferin Tessa Worley für sich. Beide Erfolge resultierten allerdings aus den Team-Wettbewerben. Platz 3 in der Statistik teilten sich Erik Guay aus Kanada, Wendy Holdener aus der Schweiz und Mikaela Shiffrin aus den USA. Alle drei durften sich über eine Gold- und eine Silbermedaille freuen.

Ergebnisse Abfahrt

Herren Abfahrt

Die Abfahrt der Herren fand am 12.02.2017 auf der Strecke von Corviglia statt. Die 10 vorderen Plätze belegten:

Platz

Land

Sportler

Zeit

1

SchweizBeat Feuz

1:38,91 min

2

KanadaErik Guay

1:39,03 min

3

ÖsterreichMax Franz

1:39,28 min

4

NorwegenKjetil Jansrud

1:39,30 min

SchweizPatrick Küng

6

NorwegenAleksander Aamodt Kilde

1:39,40 min

7

SlowenienBoštjan Kline

1:39,43 min

8

DeutschlandAndreas Sander

1:39,47 min

9

ItalienPeter Fill

1:39,56 min

10

FrankreichBrice Roger

1:39,73 min

Damen Abfahrt

Der Abfahrtwettbewerb der Damen wurde am 12. Februar 2017 auf der Engiadina-Strecke absolviert. Folgende 10 Damen führten das Klassement an:

Platz

Land

Sportlerin

Zeit

1

SlowenienIlka Štuhec

1:32,85 min

2

ÖsterreichStephanie Venier

1:33,25 min

3

USALindsey Vonn

1:33,30 min

4

ItalienSofia Goggia

1:33,37 min

5

USALaurenne Ross

1:33,57 min

6

ÖsterreichChristine Scheyer

1:33,79 min

7

SchweizFabienne Suter

1:33,88 min

8

SchweizMichelle Gisin

1:33,89 min

9

ÖsterreichRamona Siebenhofer

1:33,97 min

10

LiechtensteinTina Weirather

1:34,03 min

Ergebnisse Super-G

Herren Super-G

Der Herren Super-G fand am 8. Februar 2017 auf der Strecke von Corviglia statt. Zu den besten 10 Herren gehörten:

Platz

Land

Sportler

Zeit

1

KanadaErik Guay

1:25,38 min

2

NorwegenKjetil Jansrud

1:25,83 min

3

KanadaManuel Osborne-Paradis

1:25,89 min

4

NorwegenAleksander Aamodt Kilde

1:25,92 min

5

ÖsterreichVincent Kriechmayr

1:26,26 min

6

FrankreichAlexis Pinturault

1:26,28 min

7

DeutschlandAndreas Sander

1:26,35 min

8

SchweizCarlo Janka

1:26,37 min

9

ItalienDominik Paris

1:26,40 min

10

ÖsterreichHannes Reichelt

1:26,47 min

Damen Super-G

Am 7. Februar 2017 ermittelten die Damen auf der Engiadina-Strecke ihre Besten im Super-G. Auf Platz 1 bis 10 kamen folgende Athletinnen ein:

Platz

Land

Sportlerin

Zeit

1

ÖsterreichNicole Schmidhofer

1:21,34 min

2

LiechtensteinTina Weirather

1:21,67 min

3

SchweizLara Gut

1:21,70 min

4

DeutschlandViktoria Rebensburg

1:21,87 min

5

ItalienElena Curtoni

1:21,89 min

6

NorwegenRagnhild Mowinckel

1:22,03 min

7

ÖsterreichStephanie Venier

1:22,11 min

8

ItalienFederica Brignone

1:22,18 min

FrankreichTessa Worley

1:22,18 min

10

ItalienSofia Goggia

1:22,25 min

Ergebnisse Riesenslalom

Herren Riesenslalom

Der Riesenslalom-Wettbewerb der Herren wurde am 17. Februar 2017 auf der Strecke Corviglia/Suvretta ausgetragen. Auf den ersten 10 Plätzen landeten:

Platz

Land

Sportler

Zeit 1. Lauf

Zeit 2. Lauf

Gesamtzeit

1

ÖsterreichMarcel Hirscher

1:06,73 min (1.)

1:06,58 min (6.)

2:13,31 min

2

ÖsterreichRoland Leitinger

1:07,26 min (6.)

1:06,30 min (1.)

2:13,56 min

3

NorwegenLeif Kristian Haugen

1:07,27 min (7.)

1:06,75 min (11.)

2:14,02 min

4

NorwegenHenrik Kristoffersen

1:07,21 min (5.)

1:06,86 min (13.)

2:14,07 min

5

ÖsterreichPhilipp Schörghofer

1:06,99 min (2.)

1:07,17 min (21.)

2:14,16 min

6

SchwedenMatts Olsson

1:07,12 min (4.)

1:07,12 min (19.)

2:14,24 min

7

FrankreichAlexis Pinturault

1:07,08 min (3.)

1:07,21 min (22.)

2:14,29 min

8

SchweizJustin Murisier

1:07,84 min (12.)

1:06,46 min (5.)

2:14,30 min

9

FrankreichMathieu Faivre

1:07,51 min (8.)

1:06,85 min (12.)

2:14,36 min

10

ItalienRiccardo Tonetti

1:07,58 min (9.)

1:06,89 min (15.)

2:14,47 min

Damen Riesenslalom

Der Riesenslalom-Wettbewerb der Damen wurde am 16. Februar auf der Corviglia-Strecke absolviert. Die 10 Besten waren:

Platz

Land

Sportlerin

Zeit 1. Lauf

Zeit 2. Lauf

Gesamtzeit

1

FrankreichTessa Worley

1:02,01 min (1.)

1:03,54 min (5.)

2:05,55 min

2

USAMikaela Shiffrin

1:02,73 min (3.)

1:03,16 min (1.)

2:05,89 min

3

ItalienSofia Goggia

1:02,49 min (2.)

1:03,80 min (8.)

2:06,29 min

4

ItalienFederica Brignone

1:03,11 min (4.)

1:03,36 min (2.)

2:06,47 min

5

ÖsterreichStephanie Brunner

1:03,35 min (8.)

1:03,50 min (4.)

2:06,85 min

6

ItalienManuela Mölgg

1:03,43 min (9.)

1:03,45 min (3.)

2:06,88 min

7

SlowenienAna Drev

1:03,32 min (7.)

1:04,04 min (14.)

2:07,36 min

8

SlowakeiPetra Vlhová

1:03,66 min (13.)

1:03,84 min (10.)

2:07,50 min

9

SchwedenSara Hector

1:03,68 min (14.)

1:03,83 min (9.)

2:07,51 min

10

NorwegenNina Løseth

1:03,22 min (6.)

1:04,40 min (16.)

2:07,52 min

Ergebnisse Slalom

Herren Slalom

Der Wettbewerb im Herren-Slalom fand am 19. Februar 2017 auf der Strecke von Suvretta statt. Am Ende triumphierten:

Platz

Land

Sportler

Zeit 1. Lauf

Zeit 2. Lauf

Gesamtzeit

1

ÖsterreichMarcel Hirscher

46,43 s (1.)

48,32 s (3.)

1:34,75 min

2

ÖsterreichManuel Feller

47,10 s (7.)

48,33 s (4.)

1:35,43 min

3

DeutschlandFelix Neureuther

47,19 s (10.)

48,49 s (5.)

1:35,68 min

4

NorwegenHenrik Kristoffersen

47,08 s (6.)

48,71 s (12.)

1:35,79 min

5

RusslandAlexander Choroschilow

47,11 s (8.)

48,69 s (11.)

1:35,80 min

6

SchwedenAndré Myhrer

47,55 s (15.)

48,30 s (2.)

1:35,85 min

7

ÖsterreichMarco Schwarz

46,86 s (2.)

49,00 s (17.)

1:35,86 min

8

ÖsterreichMichael Matt

46,91 s (3.)

49,08 s (19.)

1:35,99 min

9

ItalienStefano Gross

47,40 s (14.)

48,75 s (14.)

1:36,15 min

10

SlowenienŠtefan Hadalin

47,93 s (22.)

48,23 s (1.)

1:36,16 min

Damen Slalom

Am 18. Februar 2017 wurden auf der Suvretta-Strecke die Besten im Damen-Slalom ermittelt. Folgende Athletinnen belegten die ersten 10 Plätze:

Platz

Land

Sportlerin

Zeit 1. Lauf

Zeit 2. Lauf

Gesamtzeit

1

USAMikaela Shiffrin

47,80 s (1.)

49,47 s (1.)

1:37,27 min

2

SchweizWendy Holdener

48,18 s (2.)

50,73 s (8.)

1:38,91 min

3

SchwedenFrida Hansdotter

48,57 s (5.)

50,45 s (3.)

1:39,02 min

4

SlowakeiPetra Vlhová

48,56 s (4.)

50,60 s (4.)

1:39,16 min

5

TschechienŠárka Strachová

49,00 s (9.)

50,32 s (2.)

1:39,32 min

6

ÖsterreichMichaela Kirchgasser

48,75 s (7.)

50,74 s (9.)

1:39,49 min

7

SlowenienAna Bucik

48,76 s (8.)

51,13 s (19.)

1:39,89 min

8

SchwedenEmelie Wikström

49,49 s (14.)

50,71 s (7.)

1:40,20 min

9

SchweizDenise Feierabend

49,61 s (16.)

50,62 s (5.)

1:40,23 min

10

ÖsterreichBernadette Schild

49,41 s (12.)

50,83 s (11.)

1:40,24 min

Ergebnisse Alpine Kombination

Herren Alpine Kombination

Am 13. Februar 2017 wurden die Rennen der Alpinen Kombination auf der Abfahrtsstrecke Corviglia und der Slalomstrecke Suvretta ausgetragen. Die 10 Top-Platzierten waren:

Platz

Land

Sportler

Abfahrt

Slalom

Gesamtzeit

1

SchweizLuca Aerni

1:41,86 min (30.)

0:44,47 min (1.)

2:26,33 min

2

ÖsterreichMarcel Hirscher

1:41,55 min (28.)

0:44,79 min (2.)

2:26,34 min

3

SchweizMauro Caviezel

1:40,30 min (14.)

0:46,09 min (3.)

2:26,39 min

4

ItalienDominik Paris

1:39,94 min (8.)

0:46,79 min (11.)

2:26,73 min

NorwegenAleksander Aamodt Kilde

1:40,63 min (19.)

0:46,10 min (4.)

2:26,73 min

6

SchweizJustin Murisier

1:40,43 min (16.)

0:46,39 min (7.)

2:26,82 min

7

SchweizCarlo Janka

1:39,93 min (6.)

0:47,08 min (16.)

2:27,01 min

8

ÖsterreichVincent Kriechmayr

1:40,12 min (12.)

0:46,96 min (14.)

2:27,08 min

9

FrankreichAdrien Théaux

1:39,37 min (2.)

0:47,73 min (19.)

2:27,10 min

10

FrankreichAlexis Pinturault

1:40,71 min (20.)

0:46,48 min (8.)

2:27,19 min

Damen Alpine Kombination

Für die Rennen der Alpinen Kombination bei den Damen am 10. Februar 2017 hatte man die Abfahrtsstrecke Engiadina und die Slalomstrecke Corviglia ausgewählt. Diese Skisportlerinnen waren die insgesamt Schnellsten:

Platz

Land

Sportlerin

Abfahrt

Slalom

Gesamtzeit

1

SchweizWendy Holdener

1:17,84 min (7.)

0:41,04 min (2.)

1:58,88 min

2

SchweizMichelle Gisin

1:17,47 min (4.)

0:41,46 min (4.)

1:58,93 min

3

ÖsterreichMichaela Kirchgasser

1:18,23 min (11.)

0:41,03 min (1.)

1:59,26 min

4

SchweizDenise Feierabend

1:18,38 min (13.)

0:41,32 min (3.)

1:59,70 min

5

USALindsey Vonn

1:17,75 min (6.)

0:41,98 min (11.)

1:59,73 min

6

KanadaMarie-Michèle Gagnon

1:18,61 min (16.)

0:41,54 min (5.)

2:00,15 min

7

ItalienFederica Brignone

1:18,51 min (15.)

0:41,75 min (6.)

2:00,26 min

8

SlowenienMaruša Ferk

1:18,31 min (12.)

0:42,41 min (13.)

2:00,72 min

9

ÖsterreichRicarda Haaser

1:19,17 min (20.)

0:41,64 min (6.)

2:00,81 min

10

NorwegenRagnhild Mowinckel

1:18,22 min (9.)

0:42,62 min (17.)

2:00,84 min

Ergebnisse des Mannschaftswettbewerbs im Parallelriesenslalom

Neben den Einzelrennen gab es auch einen Mannschaftswettbewerb zu dem pro Team zwei Damen und zwei Herren gegen andere Teams im Parallelriesenslalom um Punkte kämpften. Hier glänzten die Franzosen mit einem Sieg.

Platz

Land

Sportler

1

Frankreich

Adeline Baud-Mugnier
Mathieu Faivre
Alexis Pinturault
Tessa Worley
Ersatzfahrer: Julien Lizeroux, Nastasia Noens

2

SlowakeiMatej Falat
Veronika Velez-Zuzulová
Petra Vlhová
Andreas Žampa
Ersatzfahrer: Tereza Jančová, Adam Žampa

3

SchwedenFrida Hansdotter
Mattias Hargin
André Myhrer
Maria Pietilä Holmner
Ersatzfahrer: Gustav Lundbäck, Emelie Wikström

4

SchweizLuca Aerni
Wendy Holdener
Camille Rast
Reto Schmidiger
Ersatzfahrer: Mélanie Meillard, Daniel Yule

5

ÖsterreichStephanie Brunner
Manuel Feller
Marcel Hirscher
Katharina Truppe
Ersatzfahrer: Ricarda Haaser, Michael Matt

  

9

DeutschlandLena Dürr
Christina Geiger
Stefan Luitz
Felix Neureuther
Ersatzfahrer: Viktoria Rebensburg, Linus Straßer

Bilanz und Vermächtnis der Ski WM 2017

Dank der guten Organisation war die alpine Skiweltmeisterschaft für Sportler, Zuschauer und Helfer ein unvergessliches Erlebnis. Sportlich gesehen verbuchte die heimische Schweizer Mannschaft mit sieben Medaillen den größten Erfolg auf einem solchen Event seit 28 Jahren. Darüber hinaus lohnt sich aber auch ein Blick auf die Zahlen und das Vermächtnis dieser WM.

Für die Ski Weltmeisterschaft 2017 in St. Moritz wurde vorab ein Konzept zu „Nachhaltigkeit, Innovation, Vermächtnis (NIV)“ entwickelt, um das Ereignis nicht nur zu einem wirtschaftlichen, sondern auch zu einem nachhaltigen, ökologischen Event mit Vorbildcharakter und Vermächtnis zu gestalten. Insgesamt 22 Projekte standen unter dieser Leitlinie auf dem Plan. Davon wurden 19 vollständig oder teilweise erfolgreich umgesetzt. Die übrigen drei sind gescheitert.

Wirtschaftliche Ergebnisse der Ski-Weltmeisterschaft 2017 in St. Moritz

Der alpine Skirennsport wird auch künftig von der verbesserten Ski-Infrastruktur und der erhöhten Sicherheit nach der WM 2017 profitieren. Auch die breitgefächerte und emotionale Berichterstattung in den Medien half bei der weiteren Entwicklung des Tourismus und des Ortes als Marke.

Betreiber von örtlichen Hotels, Unterkünften und Gewerbebetrieben gehörten zu den großen Gewinnern der Ski Weltmeisterschaft 2017 in St. Moritz. Immerhin 144.000 zusätzliche Übernachtungen kamen in den zwei Wochen zusammen. Die meisten Neu-Buchungen stammten von Sportinteressierten. Die örtlichen Luxusgeschäfte profitierten allerdings weniger von dem großen Run.

Direkt und indirekt wurde durch die Ski-Weltmeisterschaft 2017 in St. Moritz ein Wert von 142 Millionen Schweizer Franken generiert. Davon blieben 49 Millionen im Kanton Graubünden. Damit war die WM das bis dato zweitgrößte Event der Schweiz.

Die Engadiner hoffen, dass die große mediale Aufmerksamkeit für St. Moritz künftig auch mehr Urlauber aus China anlockt. Das asiatische Land gehört zu den wichtigsten Zukunftsmärkten im Tourismusbereich.

Umwelt und Nachhaltigkeit

Lobenswert war das schonende Abfallmanagement während der WM. Viele Abfälle wurden recycelt. Die Pisten wurden umweltschonend präpariert und auch die Erhaltung der Landschaft ist weitgehend gelungen. Mehr versprochen hatte man sich von der umweltschonenden Verkehrslenkung. Zu viele Gäste reisten trotz umfangreicher Angebote an öffentlichen Verkehrsverbindungen mit dem eigenen PKW an. Das wollte man eigentlich vermeiden. Auch die Energieneutralität des Events blieb ein Wunsch

Gesellschaftliche Folgen der

Die WM setzte starke Impulse für den alpinen Wintersport. Vielen Jugendlichen konnte auch gezeigt werden, dass es in den Alpen gute berufliche Perspektiven gibt. Allerdings ist es nicht gelungen, mehr Jugendliche zum Wintersport zu bringen.

Fazit: Die Veranstaltung brachte viele positive Ergebnisse, aber ein echtes Vermächtnis gab es nicht. Dennoch kann man aus der WM 2017 eine Menge für künftige Events dieser Art lernen.

Unser Artikel zum Thema Ski-Weltmeisterschaft 2017 in St. Moritz ist gewissenhaft recherchiert worden. Dennoch können wir keine Garantie für Korrektheit, Vollständigkeit und Aktualität der Angaben geben.

Urheberrechte für Fotos

Ski-WM St. Moritz von Cutkiller2018, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Achtung! Diese Website verwendet Cookies und ähnliche Technologien. Wenn Sie Ihre Browsereinstellungen nicht ändern, akzeptieren Sie Cookies. Weitere Informationen in der Datenschutzerklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close